<   |   >


LǡrLår | wir sind

2021

Studio Lämmersieth, Hamburg

Kirsten Kjæres Museum

Frøstrup Denmark

 

LǡrLår, Photo: Anja Beutler
LǡrLår, Photo: Anja Beutler

LǡrLår | wir sind

Ein Tanzstück über die Weisheit und das Recht des Körpers

LǡrLår, ein Phantasiewort, mit Altenglischem/Skandinavischem Ursprung heißt soviel wie „Wissen des Schenkels“.  LǡrLår steht somit für die "Weisheit des Körpers". Es klingt aber auch wie das Englische "Law", für Recht, Gesetz oder wie ein entspanntes "vor sich hin singen"...
 
Victoria Haukes Arbeit schöpft aus dem sensorischen Wahrnehmen von Körper und Emotionen: Wie antworten die Körper, die Zellen, das Fließen im Körper, auf die (Lebens-) Situation, die ihn umgibt? In Bezug auf die, zum Zeitpunkt der Premiere, gut 18 Monate andauernde Situation um SarsCov2, spüren wir alle sehr deutlich, was den Körper umgibt.

Zusammen mit Robin Rohrmann (Tanz und Stimme) und Andi Otto (Komposition) fragt Victoria Hauke im Tanzstück LǡrLår nach den Emotionen und deren körperlichen Antworten, die sich seit eineinhalb Jahren in ihren eigenen Körpern ausbreiten.
 

Die beiden kommunizieren über ihren Atem, riskieren Mut und Wut, testen Grenzen und begegnen dem immer wiederkehrenden Gefühl der Unbeständigkeit. Sie feiern ihre Lebendigkeit und singen davon, dass das Leben schöner wird, wenn man das Sterben akzeptiert. In der Soundinstallation des Hamburger Komponisten Andi Otto wird das Geräusch der sich bewegenden Körper auf dem Holzboden der mit Mikrofonen präparierten Bühne zu Klängen transformiert - wie eine seismographische Artikulierung von Körperenergie und Emotion.
EIne Einladung  geht an den Zuschauer, auf sensorische Weise, den vielschichtigen, nicht unbedingt offenkundigen oder verbal formulierbaren Dimensionen der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation zu begegnen.

 

Choreografie: Victoria Hauke / Tanz, Stimme: Robin Rohrmann, Victoria Hauke / Komposition : Andi Otto / Dramaturgische Mitarbeit: Barbara Schmidt-Rohr, Leo Hofman, Robin Rohrmann / Kostüm: Claudia Valorzi / Licht: Henning Eggers, Pressearbeit, Produktion: Stückliesel / Foto: Anja Beutler, Florian Schmuck, Video: Roeler / Grafik: Total Eclipse of the Heart.

 

Mit Unterstützung: Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien

"LǡrLår | wir sind“, short video - © Victoria Hauke

LǡrLår | wir sind - A dance piece about the wisdom and the right of the body. 

 

LǡrLår, a phantasy word, with Old English/Scandinavian origins, could be understood as "knowledge of the thigh".  LǡrLår thus stands for "wisdom of the body". But it also sounds like the English "law" for "right" or like a relaxed "singing to oneself"....

 

Victoria Hauke's work draws on the sensory perception of body and emotions: How does the body, the cells, the flow in the body, respond to the (life) situation that surrounds it? With regard to the situation around SarsCov2, which has lasted for a good 18 months, we all feel very clearly what surrounds the body.

 

The two dancers, Robin Rohrmann and Victoria Hauke, communicate through their breath, risking courage and anger, testing boundaries and they confront the ever-present feeling of impermanence. They celebrate their liveness and sing about how life becomes more beautiful when you accept the fact of death. They perform in a sound installation by the Hamburg composer Andi Otto. Impulses of the moving bodies on the wooden floor of the electronically prepared stage are transformed into composed sounds - like a seismographic articulation of bodily energy and emotion.

 

An invitation is offered to the audience, to encounter in a sensory way, the multi-layered dimensions of our current social situation, which are not necessarily obvious or verbally articulated.

 

Choreography: Victoria Hauke / Dance, Voice: Robin Rohrmann, Victoria Hauke /

Composition : Andi Otto / Dramaturgical assistance: Barbara Schmidt-Rohr, Leo Hofman, Robin Rohrmann / Costume design: Claudia Valorzi / Lighting: Henning Eggers / Public relations: Stückliesel / Production assistance: Isabelle Rohlfs, Veit Kenner / Photography: Anja Beutler, Florian Schmuck / Video: Roeler / Graphics: Total Eclipse of the Heart.

 

With the support of: Free and Hanseatic City of Hamburg, Ministry for Culture and Media


Photo: Anja Beutler

<   |   >